Genuss mit Tradition und Flair
 

Wissenswertes über Borkum


Geschichte Borkums

Als die Römer um Christi Geburt Germanien besetzten, berichteten sie von 23 Inseln, unter denen eine große namens “Burchana” oder “Byrchanis” sei.
Erstmals namentlich erwähnt wurde Borkum 1227. Damals hatte sich bei “Borkna” eine Kreuzfahrerflotte gesammelt. Im Jahre 1398 erhielt der Sohn eines Häuptlings vom ostfriesischen Festland “Borkyn” (friesischer Name für Borkum) als Lehen übertragen. Die Insulaner lebten damals vom Fischfang, der Jagd und der Bergung von Strandgut.

Im 14. Jahrhundert soll die erste Backsteinkirche gebaut worden sein, deren Turm 1576 von Emder Kaufleuten erhöht wurde, um als Seezeichen die Einfahrt zur Ems zu sichern (Alter Leuchtturm).

Borkum heute

“MEDIIS TRANQUILLUS IN UNDIS” – Ruhig inmitten der Wogen – so liegt die Nordseeinsel Borkum. Die Größe der Nordsee, die kilometerlangen wunderbaren goldgelben Sandstrände und die unendliche Weite der Dünenlandschaft machen jeden Tag auf Borkum zu einem Erlebnis. Hier spürt man die Würze der Salzluft, die Winde des Meeres und die Frische der grünen Dünenlandschaft.

Das wissen nicht nur die ca. 230.000 jährlich nach Borkum strömenden Urlauber, sondern auch die ca. 5.500 Insulaner zu schätzen. Borkum bietet eine Vielfalt von Freizeitgestaltungsmöglichkeiten.

Diese reichen von ausgiebigen Fahrradtouren über Wattwanderung und Museums- und Leuchtturmbesuchen bis hin zu Entspannung und Wellness im modernen Freizeitbad Gezeitenland. Außerdem bietet Borkum eine Vielzahl an Einkaufs- und Bummelmöglichkeiten. Weiterführende Informationen über Borkum und diverse Veranstaltungen finden Sie auf den Webseiten der Stadt Borkum www.borkum.de.

Alter Leuchtturm

Der Alte Leuchtturm, der sich in unmittelbarer Nähe vom Restaurant Alt Borkum befindet, wird von den Borkumern “Olde Baas” genannt. Er wurde Anfang des 14. Jahrhunderts auf der Insel als Kirche gebaut. 1576 wurde der Kirchturm Tagesseezeichen für die Schifffahrt. Seit 1817 brannten 27 Öllampen auf dem Turm und geleiteten die Schiffe sicher in die Emsmündung. 1982 übernahm der Heimatverein Borkum den Alten Leuchtturm, renovierte ihn umfassend und öffnete ihn für Besucher.

Im Wachraum der Leuchtturmwärter ist heute eine wunderschöne ostfriesische Teestube eingerichtet, in der man an bestimmten Tagen mehrmals im Jahr an der traditionellen Teezeremonie teilnehmen kann. Hier kann man auch heiraten, denn die Borkumer Standesbeamtin führt an diesem außergewöhnlichen Ort jeden ersten Freitag im Monat Trauungen durch.

Dykhus - Heimatmuseum 

Im Inselmuseum “Dykhus”, welches sich direkt hinter dem Restaurant Alt Borkum befindet, das der 1921 gegründete Heimatverein betreibt, sind eine umfangreiche Vogelsammlung, Sandproben aus aller Welt, in Gläsern konservierte Meerestiere, Muscheln, Walskelette und natürlich viele Exponate zur Geschichte Borkums zu bestaunen.

Die ausgestopften Vögel stammen zum Teil noch aus der Sammlung des “Naturalistischen Kabinetts” von Zollamtsvorsteher W. Ahrens, der Ende des 19. Jahrhunderts die erste naturkundliche Sammlung der Insel in seinem Haus eingerichtet hatte. Was bietet sich da mehr an als ein ausgiebiger kultureller Besuch im Heimatmuseum mit anschließendem Essen im Restaurant – oder vielleicht doch erst essen und dann Kultur?

Öffnungszeiten des Heimatmuseums - Dykhus:

Frühling bis Oktober und Weihnachtsferien:
Dienstag – Sonntag von 10 – 12 und 15 – 17 Uhr

Übrige Winterzeit:
Dienstag u. Samstag: 15-17

Führungen: 
jeweils mittwochs um 17 Uhr
Um Voranmeldung wird gebeten

Telefon: 04922 - 48 60
Webseite: www.heimatverein-borkum.de